Backstage
News

ECHO KLASSIK

In der Kategorie »Ensemble/Orchester« geht der ECHO KLASSIK – einer der bedeutendsten und bekanntesten Musikpreise weltweit – in diesem Jahr an die Spitzenmusiker von GERMAN BRASS!

Bei der Preisverleihung am 9. Oktober 2016, zu der die Klassik-Elite im Konzerthaus Berlin erwartet wird, spielt GERMAN BRASS live Werke von Johann Sebastian Bach. Das ZDF strahlt die von Thomas Gottschalk moderierte Galaveranstaltung noch am selben Abend um 22.00 Uhr aus.



German Brass grüßt: Bach revolutionär

Wer German Brass kennt, der weiß: hier wird nicht nur klassische Blechblasmusik à la Posaunenchor aufgeführt. Hier trifft großes Virtuosentum auf glänzende Musikalität mit einem großen Grad an Witz und Charme. Die Konzerte sind pure Unterhaltung und bedienen die Genres von Pop über Klassik und Jazz hin bis zur Filmmusik.

Dass solch ein Konzept Erfolgsgeschichte schreibt, wird allein durch das nunmehr 40-jährige Bestehen des Ensembles deutlich. Die Ensemblemitglieder, zehn Solobläsern und Hochschulprofessoren, schaffen es, für ihre Projekte jeweils einen ganz eigenen Klang zu entwickeln, der in jedem Konzert und in allen Aufnahmen aufs Neue gefunden und erfunden wird.

German Brass erzeugt nicht nur einen Klang, sondern zelebriert diesen und macht ihn dadurch für jedes Publikum zum Erlebnis.

Auch auf seinem Album »Bach on Brass« erschafft das Ensemble einen ganz eigenen Klang, der die Werke des großen Johann Sebastian Bach in einem völlig neuen Gewand erstrahlen lässt. Denn hier erklingen die größten Werke des Komponisten in kompletter Brass-Manier: unerwartet, jedoch wohlbekannt und absolut respektvoll dem unantastbaren Komponisten gegenüber. Die Bearbeitungen dieser Werke sind dabei von den Musikern des Ensembles selbst arrangiert worden und gelten mittlerweile als virtuose Referenzwerke und Vorreiter in der Brass-Szene.

»Bach on Brass« umfasst einen Querschnitt der Werke aus dem großen Schaffen von Johann Sebastian Bach: von der bekannten

Toccata und Fuge in d-Moll über das Brandenburgische Konzert Nr. 3 bis zum oft gehörten Choral »Jesus bleibet meine Freude« aus der Kantate »Herz und Mund und Tat und Leben«. Interessant ist die Zusammenstellung nicht nur für Barock-Liebhaber, sondern sie begeistert auch ein breiteres Publikum und macht Bachs Musik auch für dieses hör- und erlebbar.

»Bach on Brass« – witzig, virtuos und genredefinierend: nicht nur für Klassikfans ein Genuss!

Backstage
News
In der Kategorie »Ensemble/Orchester« geht der ECHO KLASSIK in diesem Jahr an die Spitzenmusiker von GERMAN BRASS!...
Backstage
News
Neuerscheinung CD Bach on Brass auf Platz 14 der deutschen Klassik Charts...

Die nächsten Konzerttermine

Vorherige Termine
Weitere Termine
08.12.

20:00
Dresden
Frauenkirche Drseden An der Frauenkirche 12 01067 DRESDEN
Mehr
 
09.12.

19:30
Würzburg
Hochschule für Musik Hofstallstrasse 6-8 97070 Würzburg
Mehr
 
Veranstalter: SKS Russ Stuttgart
15.12.

20:00
Emmelshausen
Zentrum am Park (ZAP) Rhein-Mosel-Str. 45 56281 EMMELSHAUSEN
Mehr
 
16.12.

20:00
Neunkirchen
Neunkirchen, Neue Gebläsehalle An den Hochöfen 1 66538 Neunkirchen
Mehr
 
Veranstalter:
Neunkircher Kulturgesellschaft
Musik- und Theaterreihe 2016
17.12.

20:00
Leipzig
Ev.- Luth. Kirchgemeinde St. Thomas Leipzig Thomaskirchhof 18 04109 Leipzig
Mehr
 
18.12.

18:00
Hannover
Markuskrche
Mehr
 
06.01.

17:00
Kaufbeuren
Stadtsaal Kaufbeuren Augsburger Strasse 2 87600 Kaufbeuren
Mehr
 
07.01.

20:00
Staufen b. Freiburg
Belchenhalle Staufen
Mehr
 
21.01.

19:00
Ludwigsburg
Forum am Schlosspark Ludwigsburg
Mehr
 
18.02.

20:00
Moskau
House of Music
Mehr
 
05.03.

11:00
Aschaffenburg
Stadthalle am Schloss Schlossplatz 1 63739 ASCHAFFENBURG
Mehr
 
09.03.

20:00
Reutlingen
Stadthalle Reutlingen
Mehr
 
42. Reutlinger Kammermusikzyklus - GERMAN BRASS

10.03.

20:00
Rosenheim
Kultur und Kongesszentrum Kufsteiner Straße 4 83022 ROSENHEIM
Mehr
 
11.03.

20:00
Mainz
Stadthalle
Mehr
 
12.03.

18:00
Coesfeld
Theater Coesfeld
Mehr
 
leider ausverkauft
27.04.

20:00
Emden
German BrassAcademy
Mehr
 
28.04.

20:00
Emden
German Brass Academy
Mehr
 
29.04.

20:00
Emden
German Brass Academy
Mehr
 
30.04.

20:00
Emden
German Brass Academy
Mehr
 
01.05.

20:00
Emden
German Brass Academy
Mehr
 
13.05.

20:00
Lingen
49808 Lingen, Theater an der Wilhelmshöhe, Saal
Mehr
 
14.05.

19:00
Iserlohn
Parktheater Iserlohn Großes Haus Alexanderhöhe 58644 Iserlohn
Mehr
 
17.05.

20:00
Shanghai
China Tournee vom 17.05.-28.05.2017
Mehr
 
29.06.

20:00
Ort im Inkreis
Woodstockderblasmusik
Mehr
 
14.07.

20:00
Maulbronn
KLOSTER
Mehr
 
23.07.

20:00
München
Residenzplatz
Mehr
 
26.07.

20:00
SHMF
Schleswig Holstein Musik Festival
Mehr
 
27.07.

20:00
SHMF
Schleswig Holstein Musik Festival
Mehr
 
28.07.

20:00
SHMF
Schleswig Holstein Musik Festival
Mehr
 
29.07.

20:00
Dresden
Frauenkirche
Mehr
 
30.07.

20:00
Chorin
Choriner Musiksommer
Mehr
 

Sie machen Blech zu Gold

Matthias Höfs
Uwe Köller
Werner Heckmann

Mit sechs Jahren erklärt Matthias Höfs die Trompete zu „seinem Instrument, weil sie so schön glänzt“. Seine Ausbildung erhält er bei Prof. Peter Kallensee an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und Prof. Konradin Groth an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker.

Gerade 18 jährig wird er Solotrompeter des Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Die faszinierende Welt der Oper genießt er 16 Jahre lang. Höfs wird zur gleichen Zeit Mitglied des Ensembles GERMAN BRASS, mit dem er weltweit erfolgreich ist. Seit dem ersten Konzert des Ensembles 1985 schreibt er sich und seinen Kollegen Arrangements „auf den Leib“, die innovativ, nachhaltig und genreübergreifend die Brasswelt inspirieren.

Mit musikalischem Pioniergeist erweitert Matthias Höfs kontinuierlich den Horizont seines Instruments – sei es durch die enge Zusammenarbeit mit Komponisten, die sich durch seine unvergleichliche Virtuosität und Experimentierfreude inspirieren lassen, sei es als „Botschafter der Trompete“ in seiner Heimat Schleswig-Holstein oder durch die langjährige Kooperation mit den Instrumentenbauern Max und Heinrich Thein.

Die Leidenschaft für sein Instrument vermittelt Matthias Höfs auch seinen Studenten, die er seit 2000 als Professor an der Hochschule für Musik und Theater mit großem Engagement unterrichtet.

Neben seiner ausgedehnten Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker hat Höfs bislang zahlreiche Solo-CDs produziert. Mit GERMAN BRASS gibt es darüber hinaus mehr als 20 CD Aufnahmen.

Uwe Köller (geb. 1964 in Neuss) begann seine erfolgreiche Trompeterlaufbahn 1978, als er zunächst Schüler von Rodney Miller in Düsseldorf und später von Pierre Thibauld in Paris wurde (bis 1985). Anschliessend wechselte er - als Stipendiat der "Herbert-von-Karajan-Stiftung" - zu Martin Kretzer (1986-1988). Nach diesen ausserordentlich inspirierenden Studienjahren startete er seine Karriere als Solo-Trompeter im Symphonischen Orchester Berlin und war seit 1991 Solo-Trompeter an der Deutschen Oper Berlin. Seit 1997 geht Uwe Köller einer Lehrtätigkeit als Professor an der Universität für darstellende Kunst und Musik in Graz nach, wo er seit September 2000 hauptamtlicher Professor für Trompete ist. Mit GERMAN BRASS ist der begeisterte Meister seines Fachs schon seit 1995 als festes Mitglied auf Tour.

Als er mit elf Jahren zum ersten mal Trompetenunterricht erhielt, packte Werner Heckmann (geb. 1961) sofort die Leidenschaft für sein Instrument. Bald war er in örtlichen Musikgruppen aktiv, und schon 1975 und 1977 erfuhr sein Enthusiasmus Anerkennung durch Preise beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Werner Heckmann wurde Mitglied des Bundesjugendorchesters und später der "Jungen deutschen Philharmonie".

Die professionelle Musikerlaufbahn schlug er endgültig 1980 ein, als er nach dem Abitur das Studium an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Professor H. Erb aufnahm, das er 1984 mit dem Diplom abschloss. Hier ist er seit einigen Jahren mittlerweile selbst als Dozent für Trompete und Orchesterstudien tätig.

Der viel beschäftigte Musiker nahm mit Erfolg an etlichen internationalen Wettbewerben teil, ist seit 1981 Solotrompeter im Württembergischen Staatsorchester an der Staatsoper Stuttgart und daneben mit Begeisterung kammermusikalisch aktiv - seit 1994 ist Werner Heckmann im Ensemble von GERMAN BRASS.

Christoph Baerwind
Alexander Erbrich-Crawford
Fritz Winter

Der Trompeter Christoph Baerwind wurde 1966 in Lübeck geboren und erhielt bereits mit neun Jahren ersten Trompetenunterricht. Schnell zeigte sich seine enorme Begabung für sein Instrument, und so nahm er bereits vor dem Abitur das Vorstudium an der Musikhochschule Lübeck auf, wo ihn von 1978 bis 1985 Peter Kallensee unterrichtete.

Nach dem Abitur 1985 war Christoph Baerwinds Weg vorgezeichnet. Er folgte 1986 seinem Lehrer nach Hamburg und nahm dort das Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst auf. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums trat Christoph Baerwind 1988 eine Stelle als Trompeter am Niedersächsischen Staatstheater Hannover an und wechselte schon ein Jahr später an das Orchester der Hamburgischen Staatsoper, dessen Mitglied er mittlerweile seit über zwanzig Jahren ist.

Seit 1992 ist der Musiker bei GERMAN BRASS Mitglied.

Alexander Erbrich-Crawford (geb. 1965) stammt aus Mainz. Hier absolvierte er das Gymnasium und trat nach dem Abitur 1984 in das Heeresmusikkorps 8 in Garmisch-Partenkirchen ein.

Seine musikalische Ausbildung begann er als Neunjähriger an der Musikschule seiner Heimatstadt. Zwei Jahre später wechselte er an das dortige Peter Cornelius Konservatorium. Dass für ihn nichts anderes als eine professionelle Musikerlaufbahn in Frage kam, wusste Erbrich-Crawford spätestens 1985, als er nach München an die Hochschule für Musik ging, die er vier Jahre später mit dem Diplom abschloss.

Seit 1989 ist der junge Musiker festes Mitglied des Orchesters des Staatstheaters Stuttgart und seit 2000 mit von der Partie bei GERMAN BRASS.

Fritz Winter wurde in Wolnzach geboren und begann als Tenorhornspieler in der örtlichen Blaskapelle. Schon während der Schulzeit war er Jungstudent am Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg bei Hansjörg Profanter.

Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik in München Posaune bei Prof. Michael Stern. Nach dem Examen folgten Fortbildungs- und Meisterklasse. In dieser Zeit hat Fritz Winter einige Konzerte für Posaune und Klavier für den Bayrischen Rundfunk eingespielt.

Von 1993 bis 1994 war er stellvertr. Solopoaunist beim Philharmonischen Orchester Augsburg. Seit 1994 ist Fritz Winter Soloposaunist des Staatstheater am Gärtnerplatz in München und seit Januar 2014 das neuste Mitglied bei German Brass.

Uwe Füssel
Wolfgang Gaag
Klaus Wallendorf

Uwe Füssel (geb. 1961) in Berlin, erhielt mit 13 Jahren seinen ersten Posaunenunterricht. Bereits fünf Jahre später wurde er beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Von 1980 bis 84 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin bei Professor Johann Doms und Siegfried Cieslik. Bereits während seines Studiums war Uwe Füssel in namhaften deutschen Orchestern engagiert, bevor er 1984 zur Frankfurter Oper ging. 1995 wechselte er zur Staatsoper München, wo er seitdem als Bassposaunist tätig ist.

Parallel zu seinen Engagements als Posaunist spielte Uwe Füssel bis 1997 im Orchester der Bayreuther Festspiele mit. Über viele Jahre unterrichtete er erfolgreich als Lehrbeauftragter an der Münchner Hochschule für Musik und Theater. Seine Begeisterung für bläserische Kammermusik manifestiert sich in der Anzahl der Blechbläserensembles, deren Gründungsmitglied Uwe Füssel ist. So baute er u.a. 1995 das Ensemble Opera Brass auf. Zudem ist er ständige Aushilfe im Ensemble Modern in Frankfurt.

Bei GERMAN BRASS ist Uwe Füssel seit 2002 als Bassposaunist aktiv.

Wolfgang Gaag (geboren in Waldsassen) begann nach dem Abitur seine Studien zum Tonmeister an der TU Berlin und an der Hochschule für Musik-Berlin (Hauptfach Horn bei Prof. Alfred Gohlke). Während seines Studiums war er Solo-Hornist beim "RIAS Jugendorchester" und beim "Jeneusses Musicales Weltorchester". In die Zeit seines Abschlussexamens fiel sein erstes Engagement als Solo-Hornist der "Bamberger Sinfoniker" (1969). In selber Position wechselte er an das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, von wo ihn Sergiu Celibidache als Solo-Hornisten zu den Münchner Philharmonikern verpflichtete.

Dem Ruf als Professor an die Hochschule für Musik Stuttgart folgte die Übertragung der Professur für Horn an der Musikhochschule München. Wolfgang Gaag gehörte dem Festspielorchester Bayreuth an, ist Mitglied und Mitbegründer renommierter Kammermusikvereinigungen wie "Deutsche Bläsersolisten", GERMAN BRASS, "Villa Musica", "Odeon-Konzerte".

Seine vielseitigen Tätigkeiten als Solist, Orchester- und Kammermusiker führten ihn mit den namhaftesten Musikerpersönlichkeiten in den grossen Musikzentren der Welt zusammen. Zahlreiche Einspielungen für Rundfunk, TV und CD dokumentieren seine Spielkultur- und Kunst.

In jüngster Zeit richtet Wolfgang Gaag sein Hauptaugenmerk auf das Unterrichten sowie auf Solo- und Kammermusikauftritte. Bei internationalen Meisterkursen, Festivals und Wettbewerben (als Juror), stellt er immer wieder seine außerordentlichen musikalischen, persönlichen und pädagogischen Fähigkeiten unter Beweis.

Klaus Wallendorf wurde am Tag der Hausmusik 1948 in Elgersburg im Thüringer Wald geboren und lebt seit seinem 1. Preis im Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ (Sommer 1965) vom Hornspiel. Seit 1980 gehört er den Berliner Philharmonikern und seit 1985 GERMAN BRASS an.

Er ist als Gelegenheitsliterat und Gebrauchslyriker der Berliner Philharmoniker bei Ehrungen aller Art, als Conférencier u.a. bei der Präsentation live übertragener Kinokonzerte gefragt und tritt als MusiKabarettist zusammen mit Andreas Kowalewitz im Dienste der konzertanten Heiterkeit in Erscheinung.

Vom Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster über das Münchener Prinzregententheater bis hin zum Brahms-Saal des Wiener Musikvereins oder zum Gasthof Kandler im bayerischen Oberbiberg bleibt kaum ein Auftrittsort, an dem über Sprüche wie „Armagnac, aber reich an Eindrücken“ nicht geschmunzelt wird.

Er veröffentlichte 2012 im Galiani-Verlag Berlin das Buch „Immer Ärger mit dem Cello“ und ist Träger der Bahncard 50.

Stefan Ambrosius
Herbert Wachter

Stefan Ambrosius ist das jüngste Mitglied des Ensembles. Er wurde 1976 in Trier geboren. Im Alter von 12 erhielt er zunächst Tenorhorn-Unterricht beim Vater, wechselte mit 16 Jahren auf die Tuba. Sein Musikstudium nahm er 1999 an der Musikhochschule in Saarbrücken bei Lennart Nord auf und wechselte im Jahr 2001 zu Stefan Heimann an die Musikhochschule in Stuttgart, wo er sein Studium 2005 mit Diplom abschloss.

Als Student war er Mitglied der "Jungen Deutschen Philharmonie" und hatte einen Zeitvertrag an der Staatsoper Stuttgart (2001 - 2005) inne. Als Aushilfe gastierte er u.a. bei den Wiener Philharmonikern, den Münchner Philharmonikern, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie an zahlreichen Opernhäusern Deutschlands. Seit 2005 ist Stefan Ambrosius Tubist und an der Bayerischen Staatsoper in München und unterrichtet als Assistent von Stefan Heimann seit 2006 an der Musikhochschule in Stuttgart. Bei "GERMAN BRASS" ist er seit 2007 ein festes Mitglied.

„Für einen Schlagzeuger ist es eine besondere Herausforderung, sich in den homogenen Klangkörper eines Blechbläserensembles zu integrieren. Die rhythmischen Strukturen der Musik sind dezent zu unterstützen, ohne aufdringlich zu wirken. Der Charakter des Ensembles soll durch die Perkussion nicht verändert, sondern verstärkt werden.“

Herbert Wachter (geb. 1961) erhielt seine Ausbildung zum Musikpädagogen und Musiker an der Pädagogischen Hochschule Weingarten, an der Bundesakademie Trossingen sowie am Drummers Collective in New York.

Seit 2001 ist er bei GERMAN BRASS als Schlagzeuger im Einsatz.

Galerie

Shop

MUSIK
German Brass - Celebrating Wagner
"Einzug der Gäste" aus dem 2. Akt der Oper "Tannhäuser"
"Pilgerchor" aus dem 3. Akt der Oper "Tannhäuser"
"Walkürenritt" aus dem 3. Akt der Oper "Die Walküre"
"Selig wie die Sonne..." aus dem 3. Akt der Oper "Die Meistersinger von Nürnberg"
"Spinnerlied" aus dem 2. Akt der Oper "Der fliegende Holländer"
"Verwandlungsmusik" aus dem 1. Akt der Oper "Parsifal"
Vorspiel 3. Akt aus der Oper "Lohengrin"
"Zug zum Münster" aus dem 2. Akt der Oper "Lohengrin"
"Reitermärsche" aus dem 3. Akt der Oper "Lohengrin"
"Im Treibhaus", Wesendonck-Lieder Nr.3
"Polonaise", Original für Klavier zu 4 Händen
German Brass - 40 Jahre das Beste
Toccata d-moll BWV 565 (J.S. Bach, arr. Crespo)
Fuge d-moll BWV 565 (J.S. Bach, arr. Crespo)
Pirates of the Caribbean (K. Badelt, arr. Erbrich-Crawford)
Finale aus dem 2. Akt der Oper Aida (G. Verdi, arr. Höfs)
Pilgerchor - Tannhäuser 3. Akt (R. Wagner, arr. Höfs)
1. Satz aus "Italienisches Konzert" BWV 971 (J.S. Bach, arr. Crespo & Höfs)
Trumpet Blues and Cantabile (H. James, arr. Erbrich-Crawford)
Ungarische Rapsodie Nr. 2 (F. Liszt, arr. Höfs)
Concerto for Trumpet (H. James, arr. Erbrich-Crawford)
Air aus der 3. Orchestersuite D-Dur BWV 1068 (J.S. Bach, arr. Crespo)
Badinerie aus der 2. Orchestersuite h-moll BWV 1067 (J.S. Bach, arr. Crespo)
Walkürenritt aus dem 3. Akt der Oper Walküre (R. Wagner, arr. Höfs)
Anything goes (C. Porter, arr. Erbrich-Crawford)
German Brass - Fantastic Moments
Trumpet Blues and Cantabile (H. James, arr.: Erbrich-Crawford)
Jealousy, Tango Tzigane (J.T. Hansen Gade, arr.: M. Höfs)
Sonate in C KV 336, Allegro (W.A. Mozart, arr.: M. Höfs)
Gammal fäbodpsalm (O. Lindberg, arr.: M. Höfs)
Ouvertüre zur Oper "Il Barbiere di Siviglia" (G. Rossini, arr.: M. Höfs)
"Gabriel's Oboe" from the Motion Picture "THE MISSION" (E. Morricone, arr.: M. Höfs)
Unter Donner und Blitz, Schnellpolka op.324 (J. Strauß, arr.: A. Erbrich-Crawford)
Pirates of the Caribbean (K. Badelt, arr.: A. Erbrich-Crawford)
Anything goes (C. Porter, arr. Erbrich-Crawford)
Concerto for Trumpet (H. James, arr. M. Höfs)
I'm gonna sit right down and write myself a letter (F. Waller, arr.: M. Höfs)
Hall of the swinging King (L. Brown, arr.: A. Erbrich-Crawford)
German Brass - Christmas around the world
Joy to the world
Der Heiland ist geboren
Tochter Zion aus "Judas Maccabäus"
O du fröhliche
Fröhliche Weihnacht überall
Adeste Fideles
Il est né, le divin enfant
Entre le bœuf et l'âne gris
Les anges dans nos campagnes
Stille Nacht, heilige Nacht
O little town of Bethlehem
I saw three ships
The first nowell
Hark! The herold angels sing
Zu Bethlehem geboren
Kommet, ihr Hirten
Nachspiel
Lasst uns froh und munter sein
Süßer die Glocken nie klingen
Morgen kommt der Weihnachtsmann
Hört, hört, ihr Hirten
Schlaf, mein Kindlein
Heute kam ein Engel
La Anunciatión
En un burrito orejón
White Christmas
Frosty the snowman
Jingle Bells
Still, still, still, weil´s Kindlein schlafen will
German Brass - Bach on Brass
Toccata in D minor BWV 565
Fugue in D minor BWV 565
Toccata, Adagio and Fugue in C major BWV 564: Adagio
Concerto for harpsichord D major BWV 972: Allegro
Concerto for harpsichord D major BWV 972: Larghetto
Concerto for harpsichord D major BWV 972: Allegro
Easter Oratorio BWV 249: Sinfonia
Easter Oratorio BWV 249: Adagio
Easter Oratorio BWV 249: Duette e coro
"Ich steh mit einem Fuß im Grabe", Cantata BWV 156
Suite for Brass
Suite for Brass
Suite for Brass
Suite for Brass
Suite for Brass
Das wohltemperierte Klavier BWV 849, Prelude
Das wohltemperierte Klavier BWV 849, Fugue
Brandenburg Concerto No. 3 G major BWV 1048: G major
Brandenburg Concerto No. 3 G major BWV 1048: Adagio E minor
Brandenburg Concerto No. 3 G major BWV 1048: Allegro assai G major
Jesu bleibet meine Freude (Cantata BWV 147)
Italian Concerto F major BWV 971: Allegro spiritoso e con brio

Kontakt

GERMAN BRASS GbR

Geschäftsführung und Management:
Christoph Baerwind und Stefan Ambrosius

Kobellstraße 11D - 80336 München
+49-(0)172-401 24 10
+49-(0)40-280-79-38
info@german-brass.de
Bürozeiten: Das German Brass-Büro
ist von 9:00 - 13:00 Uhr besetzt.
Ihre Mail wurde erfolgreich verschickt...